Hinweisschild zu einem Unterflurhydranten 1,1 Meter links und 8,4 Meter vor dem Schild
Schnee und Eis bestimmen im Moment das Bild in Deutschland, die Bahn meldet reihenweise Verspätungen und an den Flughäfen geht teilweise gar nichts mehr. Auf den Straßen ist es mitunter gefährlich glatt – Auto fahren findet dann nur ganz langsam statt. Wie sieht es eigentlich mit der Feuerwehr aus, die ja immer schnell an den Einsatzstellen sein muss?

Schon bei einer normalen Alarmfahrt mit blauem Blinklicht und Martinshorn herrscht Stress beim Fahrer des Einsatzfahrzeugs. Was machen die anderen Verkehrsteilnehmer? Wie komme ich sicher über die nächste Kreuzung? Im Winter und bei schlechten Straßenverhältnissen wird die Situation nicht gerade besser. Auch der Feuerwehr bleibt in diesem Fall nichts anderes übrig, als langsam und besonnen – aber dafür sicher – voranzukommen.

DIN-HydrantAn der Einsatzstelle selbst werden die Probleme im Winter auch nicht weniger: Die Kälte macht den Einsatzkräften selbst schnell zu schaffen, das Löschwasser gefriert teilweise an Schläuchen oder Armaturen und verwandelt die Straße im schlimmsten Fall in gefährliche Eisflächen. Löschwasser? Moment ... wo kommt das im Winter eigentlich her? Die Antwort ist einfach:

Es kommt, wie im Sommer auch, meistens aus einem Hydranten. Das sind in Bad Münder in der Regel diese ovalen Deckel, die in der Fahrbahn oder auf dem Gehweg eingelassen sind.


Überflurhydrant mit FallmantelWie Sie sich sicher leicht vorstellen können, sind diese unscheinbaren Deckel unter dem Schnee nicht ganz leicht zu finden. Das Hydrantenschild gibt zwar in etwa die Lage an, doch gerade wenn es an der Einsatzstelle schnell gehen muss, verhindert die Decke aus Schnee oder schlimmstenfalls Eis den schnellen Zugang zum Löschwasser. Ist der Hydrant endlich gefunden, muss er sich natürlich auch öffnen lassen. Der Hydrantenschlüssel versagt schon mal, wenn Eis den Deckel festhält. Muss es einmal ganz schnell gehen, wird der Deckel eingeschlagen. Wenn etwas mehr Zeit ist, hilft ein Gasbrenner dabei, das Eis aufzutauen.

Hier können Sie was tun
Wir fänden es schön, wenn Sie sich selbst und den anderen Bürgern einen Gefallen tun würden: Legen Sie morgens beim Kehren des Schnees den Deckel eines Ihnen bekannten Hydranten einfach mit frei. Das dauert nicht mal eine Minute, spart im Fall eines Brandes aber wertvolle Zeit – und rettet damit vielleicht ein Leben. Und da der Schnee bald wieder vergessen ist: Denken Sie bitte dran, dass Sie einen Hydranten auch nicht zuparken sollten.

Nehmen Sie sich diese Zeit, um der Feuerwehr zu helfen , damit wir Ihnen helfen können!

 

Quelle:
Text: www.feuerwehr-libur.de
Bilder: www.wikipedia.de